Pferderecht in bremen - mit praktischer Erfahrung und Fachwissen

Das Pferderecht dient der Regelung von Sachverhalten, bei denen der Partner Pferd - auch im weitesten Sinne - eine Rolle spielt. Der Kauf bzw. Verkauf eines Pferdes, eines Tieres, richtet sich nach der Schuldrechtsreform 2002 nach dem Sachenrecht, auch wenn der Gesetzgeber gem. § 90a BGB ein Tier nicht mehr als Sache bezeichnet. Die rechtliche Lage ist damit wie beim Kauf eines Autos oder Gebrauchsgegenstandes.
Von Relevanz, insbesondere mit Blick auf die Beweislast, ist es, ob es sich um einen Vertrag zwischen Privatpersonen gehandelt hat, oder ob auch ein Unternehmer Vertragspartei war (Verbrauchsgüterkauf), beziehungsweise ob im Rahmen einer Auktion ein Vertrag zustande gekommen ist.

Komplexes Spezialgebiet - Ihre Rechte im Blick

Wenn es zum Unfall mit einem Pferd kommt, sind ggf. Schadensersatz- und/oder Schmerzensgeldansprüche geltend zu machen bzw. abzuwehren. Im Pferderecht ist das Einzugsgebiet relativ groß, sodass die Mandatserteilung und -bearbeitung zuweilen nur telefonisch und per Mail erfolgt. Die Korrespondenz wird in diesem Bereich vorrangig digital geführt. Einem persönlichen Gespräch gegenüber bin ich jedoch aufgeschlossen. Insbesondere bei Sachverhalten, bei denen ein Gutachter hinzugezogen wird bzw. werden muss, ist oftmals auch ein Ortstermin vorteilhaft zur Beurteilung der Sachlage.